Freecall: 0800 7237322

Impressum & Datenschutz

Präoperative Sprechstunde

Präoperative Untersuchung

Manchmal ist es sinnvoll oder erforderlich, vor einer geplanten Operation eine gynäkologische Untersuchung, ggf. unter Einsatz hochauflösenden Ultraschalles durchzuführen, um die optimale Methode für den Eingriff zu besprechen oder eine zweite Meinung zu der zugrunde liegenden Problematik zu erhalten.

Wir streben dabei grundsätzlich eine vertrauensvolle Kommunikation mit Ihnen und Ihrer Frauen­ärztin / Ihrem Frauenarzt an. So können alle erforderlichen Informationen zusammengetragen werden und eine für Sie optimale Beratung erfolgen, um ein bestmögliches Behandlungsergebnis sicher zu stellen.

Myomsprechstunde

Blutungsstörungen (starke Monatsblutung, unregelmäßige Menstruation, Periodenschmerzen) sind die häufigste Ursache behandlungsbedürftiger Erkrankungen in der Frauenheilkunde. Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut spielen neben Muskelknoten eine bedeutende Rolle. Muskelknoten der Gebärmutter oder Myome, wie der Fachbegriff lautet, sind gutartige Gewächse, die man bei sehr vielen Frauen fast jeden Alters findet. Von diesen leben die meisten ohne Beschwerden mit den Myomen, aber bei einigen Frauen löst die Myom-Erkrankung verschiedene Probleme aus, die zum Teil sehr störend sein können und die Lebensqualität einschränken.

Dieses Krankheitsbild reicht von Blutungsstörungen über Unterleibschmerzen wechselnden Charakters bis hin zu unerfülltem Kinderwunsch. Da viele der betroffenen Frauen sehr unter den Myomen leiden, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diesen Patientinnen zu helfen und in Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitseinrichtungen in der Region Bremen für Sie da zu sein – mit unserer Myomsprechstunde am Rotes-Kreuz-Krankenhaus.

Jede Frau mit Myomen kann unterschiedliche Beschwerden und Probleme haben. Deshalb muss die Auswahl der geeigneten Behandlungsmöglichkeiten immer Ihre persönlichen Umstände und Wünsche berücksichtigen. An dieser Stelle bieten wir unsere Dienstleistung an. In enger Zusammenarbeit mit Ihrem Frauenarzt, die meist die Erkrankung bei Ihnen festgestellt hat, zeigen wir Ihnen die Behandlungsmöglichkeiten individuell auf und führen Sie der optimalen Behandlung zu.

Für welche Behandlungsmöglichkeit Sie sich letztendlich nach unserer Beratung auch entscheiden, Sie sollten wissen, dass Myome heute erfolgreich behandelt werden können. Die Gebärmutter kann in vielen Fällen durch eine medikamentöse Behandlung, radiologische Verfahren (Myomembolisation), bzw. durch verbesserte Operationsverfahren erhalten werden.

Die Gebärmutterentfernung steht immer am Ende der möglichen Behandlungsverfahren. Die Gebärmutter ist das zentrale Organ im Unterbauch der Frau. Es ist nicht nur für die Lebensphase der Familienplanung da. Vor einer Entfernung sollte immer geklärt werden, ob organerhaltende Therapieverfahren Ihre Beschwerden ausreichend lindern oder beseitigen können.

Bitte besprechen Sie alle weiteren Fragen mit Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt und treffen Sie Ihre Entscheidung nach vertrauensvoller Aufklärung und Beratung.

Dysplasiesprechstunde

Ziel der gynäkologischen Krebsfrüherkennung ist es, Veränderungen am Muttermund durch den „Vorsorgeabstrich“ in einer Vorstufenphase der Entwicklung des Gebärmutterhalskrebses zu entdecken, Seit Einführung der Krebsvorsorge in Deutschland vor über 40 Jahren ist die Häufigkeit des Gebärmutterhalskrebses dramatisch gesunken. Von den heute noch von dieser Erkrankung betroffenen Frauen sind über die Hälfte innerhalb der vorangegangenen Jahre nicht zur Untersuchung bei ihrer Frauenärztin / ihrem Frauenarzt erschienen. Bei regelmäßiger Teilnahme an der Krebsfrüherkennungsuntersuchung der Frau (jährlicher Rechtsanspruch nach Sozialgesetzbuch) kann heute eine drohende Krebserkrankung des Gebärmutterhalses bereits in Vorstufen erkannt werden und so eine Weiterentwicklung zu tatsächlichem Krebs vermieden werden.

Wer also einen auffälligen Krebsfrüherkennungskrebstest hat leidet normalerweise nicht unter Krebs, sondern unter einer Krebsvorstufe. Diese muss entweder gar nicht behandelt werden und es genügen regelmäßige Kontrollen, da eine hohe Rückbildungstendenz vorliegt. Oder sie kann durch eine spezielle Untersuchung mit folgender kleiner Operation beseitigt werden.

Unser Ziel ist es, Patientinnen mit auffälligem Krebsvorsorgeabstrich gemeinsam und in Kooperation mit der behandelnden Frauenärztin / behandelndem Frauenarzt in dieser speziellen Situation zu begleiten und über mögliche individuelle Behandlungsmethoden zu informieren und diese wenn erforderlich auch durchzuführen.

Leistungsspektrum/ Untersuchungsmethoden



Das Ausmaß des operativen Eingriffes ist auch bei Beachtung von Empfehlungen und Leitlinien wissenschaftlicher Institutionen immer individuell anzupassen. Unser grundsätzliches Motto lautet: so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Es richtet sich nach dem vorliegenden Befund, aber berücksichtigt werden zum Beispiel auch Ihr Alter und eine noch nicht abgeschlossene Familienplanung. So kann durch den Einsatz gewebeschonender OP-Methoden das Auftreten späterer Fehl- und Frühgeburten minimiert bzw. vermieden werden, ohne Kompromisse bei der Sicherheit einzugehen.